Auch nur zwei Hände?

Wann macht Du was - wenn Du nebenbei noch ein Leben hast? Planung einer Motivtorte - Teil 5: Zeitmanagement

Donnerstag, 09. März 2017

Ich hasse es, wenn mein Tag nur 24 Stunden hat!

Arbeit, Familie, Hausputz... und zwischendurch noch schnell eine Traumtorte. 

Wenn Du - wie ich - Dein Hobby zwischen Job und Leben packen musst, ist Planung einfach alles. Und nein, nicht die halbe Miete. Es ist alles! 

Um Abraham Lincoln zu zitieren: 

"Wenn ich acht Stunden Zeit hätte, um einen Baum zu fällen, würde ich sechs Stunden die Axt schleifen."

Und da ist viel Weises dran. Je mehr Zeit Du in die Planung und Vorbereitung Deiner Torte steckst, desto zielsicherer und schneller bist Du bei der Umsetzung.

Dank Deiner guten Vorbereitung weißt Du längst, wie Deine Torte werden soll: Du weißt wie groß sie wird, welche Form sie hat, welchen Kuchen Du backen wirst, welche Füllung es gibt und wie die Deko aussehen soll.

Die Frage ist nur: wann willst Du das Alles machen??

                                      

Damit Du nicht die Nerven verlierst oder entscheidende Vorbereitungen vergisst, gebe ich Dir heute einen Zeitplan an die Hand. Es ist der Plan mit dem ich selbst arbeite. Ich gehe dabei von den Situationen aus, die bei mir üblicherweise vorkommen:

Wir starten mal mit dem Idealfall...

Omas Geburtstag - Kaffeetrinken an einem Sonntagnachmittag

In diesem Fall steht Dir nicht nur das gesamte Wochenende für die Umsetzung zur Verfügung, Du weißt theoretisch auch schon seit Jahren Bescheid ;-) 

Wenn Du im Vorfeld die Möglichkeit hattest, kann Deine Deko aus Blütenpaste schon zu großen Teilen vorbereitet sein. Bei einem solchen "Wochenend-Projekt" ist aber auch eine 2D-Deko aus Fondant kein Problem (s. Dekorationsmöglichkeiten).

Freitagabend:

  • nach der Arbeit wird gebacken - so kann der Kuchen in Ruhe über Nacht auskühlen
  • während der Kuchen im Ofen ist, bereitest Du (wenn benötigt) die Ganache vor - sie verbringt die Nacht im Kühlschrank

Arbeits-/ Zeitaufwand je nach Kuchen 1-2 Std

Samstagmorgen:

  • vor dem Frühstück die Ganache aus dem Kühlschrank nehmen - sie sollte eine Stunde Zeit haben, um weicher zu werden
  • nach dem Frühstück wird die Tortenfüllung hergestellt, Tortenböden geschnitten, die Torte gefüllt, mit Ganache überzogen und kaltgestellt

Arbeits-/ Zeitaufwand je nach Füllung und Übung 1-1,5 Std

Dann folgen Deine üblichen Samstagsaufgaben: Einkaufen, Putzen, Sport, Kinder... 

Samstagnachmittag:

  • Torte mit Fondant überziehen (eindecken)

Arbeits-/ Zeitaufwand je nach Übung unter einer Stunde

Der Samstagabend bleibt frei für andere Verpflichtungen und auch einfach etwas Vergnügen!

alternativ:

Eine Torte, die ruhen muss (s. Teil 3), kannst Du nach Belieben einige Tage früher zubereiten. Je nach Kuchen ist das Backen dann bereits im Laufe der Woche oder sogar schon eher erledigt. Es besteht sogar die Möglichkeit solch einen Kuchen bereits Tage vorher mit Fondant einzudecken. Dann musst Du am Tag, an dem die Torte verschenkt werden soll, nur noch dekorieren. 

Der  Mythos, dass Fondanttorten nicht in den Kühlschrank dürfen, hält sich hartnäckig! 
Es ist aber einfach nicht wahr. Bei mir steht jede Torte im Kühlschrank.

Wichtig ist, dass sie nicht in Folie oder anders eingeschlagen wird, damit kein Kondenswasser davon auf die Torte tropft. 

Natürlich solltest Du darauf achten, dass der Kühlschrank soweit möglich geruchsneutral ist. Fisch oder Harzerroller sind nicht gerade gute Freunde einer Torte. Und keiner möchte am nächsten Tag Kuchen mit Käsebeigeschmack essen. 

Ich habe daher für meine Torten immer Platz im Getränkekühlschrank im Keller. Sicherheitshalber stelle ich sie immer ganz oben in das Fach und wische die Decke des Kühlschranks einmal trocken. So bleibt eine Torte mit Fondant aber vollkommen schadfrei über Tage kühl. 

Und sollte sich nach dem Kühlen im Sommer bei warmen Räumen doch mal etwas Kondenswasser auf der Torte absetzen, reicht es aus etwas zu warten, bis die Torte von alleine wieder trocknet.

Sonntagvormittag:

  • Torte dekorieren

Abhängig von der geplanten Deko benötigst Du nun mehr oder weniger Zeit, um die Torte fertigzustellen. Entweder machst Du schnell ein Satinabschlussband um die Torte und platzierst die vorbereitete Blütenpastendeko oder Du nimmst Dir ein paar Stunden Zeit für eine aufwendige Patchworkcutter-Deko... Das liegt ganz bei Dir!

Natürlich lässt sich der Zeitplan auch variieren: 

Samstagsmorgens backen und Ganache machen, abends füllen und Sonntagsmorgens eindecken und dekorieren. Oder Du backst freitags und ziehst Füllen, Eindecken und Dekorieren am Samstag durch. 

Wichtig ist nur, dass zwischendurch die Pausen erhalten bleiben. Nicht für Dich, sondern für die Torte! Der Kuchen muss vor dem Schneiden unbedingt auskühlen - 12 Std sollten es eigentlich schon sein. Und Du tust Dir selbst keinen Gefallen, wenn Du versuchst die Torte ungekühlt einzudecken. Kalkuliere diese Zeitspannen also von Anfang an mit ein.

Aber wie schon gesagt: das ist der Idealfall! Ärgerlicherweise feiern die wenigstens Menschen sonntags. Viel häufiger ist...

Die spontane Einladung für Freitagabend

Ok, wer erst eine Woche vorher zur Babyparty oder rundem Geburtstag einlädt, ist selbst Schuld! Und wenn Du dann schon so nett bist, spontan eine Motivtorte zu machen, kann man kein Meisterstück erwarten. Wie es aber überhaupt neben einem Vollzeitjob klappen kann, ist so:

Mittwochabend:  

  • backen 
  • während der Kuchen im Ofen ist, bereitest Du (wenn benötigt) die Ganache vor 

Bei spontanen Torten fülle ich gerne mit Schokobuttercreme. Da sie fondantsicher ist, spare ich mir die Ganache.

Donnerstagabend:

  • Tortenfüllung machen, Torte füllen und mit Fondantbasis (Ganache oder andere fondanttaugliche Creme) einstreichen

Bei einer fondantsicheren Füllung geht das in einem Arbeitsschritt. Ist die Torte mit Creme relativ weich und Du arbeitest mit Ganache, würde ich die Torte zwischendurch kühlen (gegenfalls für 30 Minuten in die Gefriertruhe) und die Ganache eventuell in der Mikrowelle kurz (2-5 Sekunden bei 500 Watt) erhitzen. So bekommst Du die Ganache leichter auf die Torte. Danach wird die Torte gekühlt.

                                       

  • ggf. Tortendeko vorbereiten

Für spontane Torten eignen sich schnelle Dekotechniken. Magic Decor, Icing, 2D - Deko... Such Dir was aus, das Du wirklich beherrscht. Du hast keine Zeit für Experimente und Fehlversuche. (s. Teil 2)
Preise Dein Vergangenheits-Ich, wenn Du zufällig noch brauchbare Deko im Schrank hast!

Freitag vor der Party: 

  • Torte eindecken und dekorieren

Arbeits-/ Zeitaufwand siehe oben

Diesen Ablauf wähle ich allgemein bei Torten, die in der Woche verschenkt werden. Egal, ob die Feier spontan angesagt wird oder ich bereits länger über die Veranstaltung informiert bin. Es ändert sich nur, dass ich die Deko bereits im Vorfeld hergestellt habe. 

Grundsätzlich plane ich für eine Torte also 3 Tage ein.

Schneller geht es nur, wenn man bereits alles Mögliche parat hat...

Ich brauch die Torte heute...

Morgens zu entscheiden, dass man abends eine Torte braucht, ist ein bisschen... na ja... wenn man halt auf Stress steht...

Ich geb mir das für gewöhnlich nicht! Möglich ist es aber so:

morgens vor der Arbeit:

  • vorgebackene Tortenböden und ggf. Creme (Reste vom letzten Mal?) aus der Gefriertruhe nehmen und auftauen lassen

Arbeits-/ Zeitaufwand 5 Minuten

nach der Arbeit:

  • wenn keine Creme fertig ist: schnelle fondantsichere Tortencreme zubereiten (z. B. Schokobuttercreme mit beliebigem Geschmack)
  • Torte füllen und einstreichen
  • in der Gefriertruhe kühlen bis die Creme fest ist - in der Zwischenzeit Deko vorbereiten
  • Torte eindecken, dekorieren und ab zum Verschenken

Arbeits-/ Zeitaufwand mit Kühlzeit mindestens 2 Stunden

Wie viel Stress man sich mit einer Torte macht, muss jeder selbst wissen. Entscheidend ist natürlich wie die Torte überhaupt werden soll.
Alle Entscheidungen, die Du bisher getroffen hast (Teil 1-4) wirken sich auf die benötigte Zeit aus:

Für eine "durchschnittliche" Motivtorte mit normalem Kuchen und relativ einfacher Deko kalkuliere ich etwa 10 Stunden Arbeit.
Eine Torte wie diese kostet gerne mal 35 Stunden Zeit.

Mach Dir vorher einen genauen Plan. Notiere Dir was zu tun ist und halte Dich an Deine Vorsätze. Bewahre die Ruhe und bleib realistisch. Dann kannst Du auch große Projekte gut meistern.

Und vergiss bei all der Arbeit nicht, dass Motivtorten machen ein Hobby ist, das Spaß machen soll! Und freu Dich auf das Lächeln des Beschenkten. Denn das ist den ganzen Stress doch wirklich wert!

In diesem Sinne...

Lebe lecker,
Lorraine

Wie hat Dir die Reihe zur Entstehung einer Motivtorte gefallen? Waren ein paar gute Tipps für Dich dabei? 
Ich freue mich auf Deinen Kommentar und Deine Erfahrungsberichte!

Von am gepostet in Step by Step Tipps und Tricks Torten

Bisher gibt es keine Kommentare zu diesem Post

Hast Du eine Frage oder möchtest etwas loswerden?

Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Kommentar schreiben

Lädt